Valeska Grisebach



Valeska Grisebach studierte Philosophie und Germanistik in Berlin, München und Wien. 1993 begann sie das Regiestudium an der Wiener Filmakademie bei Peter Patzak, Wolfgang Glück und Michael Haneke. Ihr Abschlussfilm „Mein Stern“ wurde 2002 für den Adolf-Grimme-Preis nominiert und gewann den Kritikerpreis auf dem Internationalen Filmfestival von Toronto sowie den Hauptpreis des Torino Film Festivals. Ihr zweiter Spielfilm „Sehnsucht“ feierte 2006 im Wettbewerb der Berlinale Premiere und startete in drei europäischen Ländern. Der Film wurde auf internationalen Festivals vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Special Jury Award in Buenos Aires, dem Fipresci Jury Award auf dem Gijón International Film Festival und dem Special Jury Award auf dem Warsaw International Film Festival. „Sehnsucht“ kam in acht europäischen Ländern ins Kino.


Filmografie (Auswahl)

2007 „Narben“, Dokumentarfilme (Buch und Regie)

2006 „Sehnsucht“, Spielfilm (Buch, Regie, Schnitt)

2001 „Mein Stern“, Spielfilm (Buch und Regie)

1999 „Berlino“, Kurzfilm (Regie)

1997 „In der Wüste Gobi“, Dokumentarfilm (Regie)

1995 „Sprechen und Nichtsprechen“, Kurzfilm (Regie)